November 16

Eine Vision entwickeln…

envisioningFür jedes Story-Projekt, sollte man sich Gedanken machen, wohin man damit kommen will. Weder macht es Sinn mit falschen oder überzogenen Ambitionen an einen Stoff heran zu gehen, noch das man eine lieblose Umsetzung einer Idee präsentiert. Statt dessen sollte man sich ein möglichst klares Bild davon machen, was das fertige Stück einmal sein soll – Hinter jedem guten Projekt, steckt immer eine Vision. Und wenn Du es schaffst mit Deiner Vision alle am Produkt beteiligten Menschen anzustecken, überträgt sich das sicher auch auf die Konsumenten.

Mit “Der Fluch” verbinde ich selbst einige hohe Ambitionen, die es jetzt zu erfüllen gilt. Nicht nur war es mir wichtig eine große Verschwörung zu konstruieren, die neugierig auf mehr macht, sondern möglichst einen ganzen Microcosmos an Orten und Personen zu erdenken, die der Welt rund um Glen und Kate Leben einhaucht.

Die Geschichte habe ich auf 6 Teile angelegt, da das eine gute Zahl ist. Es ist realistisch, 6 Hörspiele zu schreiben und zu produzieren. Meiner persönlichen Meinung gibt es schon zu viele Open-End Geschichten, lieber wollte ich ein klares Ziel vor Augen haben und darauf hin schreiben.

Außerdem wollte ich ein wenig J.J. Abrams spielen und eine Mystery-Box im Geiste von Akte X und Twilight Zone entstehen lassen. Sehr ambitioniert und sicher der Hauptgrund, warum Skript 2 immer noch nicht fertig ist. Zwischenzeitlich habe ich mit Brainstorming und Konzeption von anderen Projekten zu beginnen, um den kreativen Flow zu erhalten. Nichtsdestotrotz nähert sich die Treibjagd in den Abgrund der Fertigstellung und es wurden bereits die ersten beiden Gast-Sprecher für Ihre Rollen aufgenommen.

Anders als in Episode 1 sollte es keine Rückblicke in die Vergangenheit geben, sondern Auschnitte aus “Das Dämonenportal” die von einem unbenannten Erzähler, die parallelen zur Story von der Fluch aufzeigen sollen. Dabei ist Glens Gabe keine exakte Wissenschaft, sondern vielmehr ein Kamerawinkeln auf zukünftige Ereignisse. Ob er sie beeinflußen kann, wird die zentrale Frage der Serie sein, den am Anfang sieht er sich als Sklave seiner Bilder. Die Gabe hat ihm seinen Sohn und seine Frau geraubt und ihn zum Einsiedler werden lassen.

Auch wenn es unmöglich ist alle offenen Fragen in dieser zweiten Schlüsselepisode zu erzählen, so ist genau dieses Motiv und der Ursprung von Glens Gabe die Auflösung zu dieser Folge. Der Klimax (und hier wird es noch deutlich spoiliegerer stellt die Gegenüberstellung mit dem sogenannten Besucher dar und es stellt sich die Frage, ob diese Visionen am Ende nicht sich selbst erfüllende Prophezeiungen sind. Aber lasst Euch überraschen, denn es gibt noch viel zu erzählen. Daher hoffen wir auf Eure Unterstützung, damit wir die Geschichte um Glen und Kate zu Ende erzählen können.

Viele Grüße aus der Zwilichtszone,

Euer Falk




Posted November 16, 2010 by Falk T. Puschmann in category "allgemein

About the Author

Audiophiler Freund des Phantastischen, Schreiberling von Hörspiel-Skripten, Bewahrer von Online-Games und the ultimate scum of the universe!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *